Hyride Körper – Werkstattgespräche CAIROTRACES 

9.-10. Juni 2011 Altes Schulhaus Vogelbach


Im Workshop HYBRIDE KÖRPER – Werkstattgespräche CAIROTRACES möchten wir gemeinsam mit anderen Forschern und Künstlern Fragestellungen intensiv und in einem kleineren Kreis weiterentwickeln, die von der Forschergruppe mbody fokusiert werden: Fragen zum Körpergedächtnis, von Raum und Bewegung und der Rolle von Medien, Tanz und Kunst.

Mit dem Titel CAIROTRACES verweisen wir darauf, dass das diesjährige Symposium CairoTraces der Forschergruppe mbody in Kooperation mit der German University in Cairo (GUC) und dem Goethe Institut Cairo als dritte Veranstaltung der Reihe SPUREN/Traces leider nicht stattfinden konnte. Das Symposium wurde mit dem Schwerpunkt Körpergedächtnisse, Zwischenleiblichkeit, Medien, Tanz und Philosophie aus transkultureller|translokaler Perspektive über einen längeren Zeitraum vorbereitet und geplant. Mit den politischen Ereignissen in Ägypten seit Januar 2011 befindet sich das Land mitten in einem revolutionären gesellschaftlichen Prozess, der noch völlig ergebnisoffen und nicht richtig bereit für eine – zumal interkulturelle – Reflektion ist. Die Menschen und Szenen sind sehr mit sich selbst beschäftigt, reagieren äusserst sensibel auf Einmischung, zumal aus der westlichen Welt, sind verwirrt, verängstigt und gleichzeitig voller Hoffnung, suchen persönliche und kulturelle Positionen und so ist kaum irgendwo Konzentration spürbar, die numal eine wichtige Voraussetzung für das geplante Symposium gewesen wäre.

So wurde zum jetzigen Zeitpunkt von der Idee eines Symposiums in Cairo Abstand genommen und für einen kleineren Kreis derjenigen, die den aufgenommenen Spuren dennoch folgen möchten, ein Workshop konzipiert. Geplante Themen sollen hier aufgegriffen und transkulturellen|translokalen Verbindungslinien nachgespürt werden. Dabei soll die Gelegenheit auch genutzt werden, intensiver mit den bisher erarbeiteten Forschungen und Projekten einzelner Teilnehmer (z.B. CairoRoundabout Fetzner/Kimmig sowie Baumsäge Dornberg/Fetzner) in Kontakt zu kommen und diese konzentrierter diskutieren zu können.

Programm